Ralf Metzenmacher
Die Kunst
Collections
Aktuelles
Showrooms
Presse
Shop
Kontakt
Sie befinden sich hier >> Startseite >> Aktuelles
Aktuelle Meldungen

[12. Juli 2010] Das Interview zu PayForLove

Im Juli 2010 interviewte die Agentur "wirjetzthier" den Pop-Art-Künstler und Designer Ralf Metzenmacher zu seiner Unterstützung der Initiative "PayForLove".

Fragen an Ralf Metzenmacher

Was bedeutet für dich als Künstler und Designer „Kreativität“? Kreativität bedeutet für mich vor allem Innovation. Darunter verstehe ich neue Sichtweisen oder Perspektiven für den Betrachter. Daraus entstehen Erkenntnisse. So versuche ich als Künstler Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft sichtbar zu machen. Meine Guantánamo-Taube zum Beispiel zeigt, die Wirklichkeit – nämlich das wofür die USA auch stehen, die Freiheit, wird von ihnen selbst mit Füßen getreten und ein ‚neuzeitliches Konzentrationslager’ in einem rechtsfreien Raum eingerichtet. Hier gilt nicht das eigene Gesetz und damit die eigene amerikanische Verfassung, sondern Willkür. Das muss ich als Künstler verdeutlichen und publizieren. Das ist aus meiner Sicht die Aufgabe der modernen Kunst.

Welche Art von Kultur schätzt du besonders? Musik und Jugendkultur. Musik kann die gefühlte Welt von jungen Menschen ausdrücken und beschreibt - im Idealfall - deren Sichtweisen und die damit verbundenen Probleme. Meistens sind junge Menschen eher sprachlos und konsumorientiert. Die Musik kann dort ein toller Gegenpol sein, mit Tiefgang und Gefühl.

Du lebst in Bamberg. Welchen Bezug hast du zum Ruhrgebiet (zu Duisburg)? Ein Teil meiner Familie wohnt in Bottrop, und meine beiden Großväter haben nach dem Krieg im Bergbau angefangen, als es sonst keine Arbeit gab. Meine Mutter ist in einer kleinen Zechensiedlung aufgewachsen, und ich kenne den Geruch des Ruhrgebiets sehr gut. Später, als junger Mann war ich dann auf Montage öfters in Duisburg und habe dort nicht nur gearbeitet, sondern auch die Trinkhallenkultur und die Menschen kennen gelernt. Die fand ich immer sehr bodenständig, herzlich und offen. Außerdem gefällt mir der Dialekt sehr.

Was verbindet dich mit der Loveparade? Ich sehe die Loveparade als Weiterreichen des Feuers. Und zwar des Feuers, das mit Woodstock entfacht worden ist: Peace and Love in modern.

Du unterstützt die Initiative „PayForLove“. Was ist das? PayForLove versucht die finanzielle Seite der Loveparade zu unterstützen, um so einen wichtigen Teil der Kultur für junge Menschen zu erhalten. Das ist heute leider auch unserer Wirklichkeit, denn von ‚offizieller Seite’ wird meistens nur das alte, eher klassische unterstützt. Das halte ich für falsch und möchte so einen kleinen Beitrag für junge Menschen leisten.

Wie kam es zu der Kooperation mit PayForLove? Bei meiner Ausstellung ‚From Puma to PAN’ in Emmerich letztes Jahr habe ich einige Initiatoren der Aktion PayForLove kennen gelernt. Das waren klasse Leute mit dem Herzen am richtigen Fleck. Und so fühlte ich mich direkt zu Hause und dachte, ja klar, da helfe ich gerne. Musik muss gefördert werden.

Du hast eines deiner Designs für die „PayForLove“-Aktion zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus deinem Werk „Der Mantel des Schweigens I“. Wieso hast du gerade dieses ausgewählt? Ich glaube, dass die politische Komponente auch bei einem Musikevent, wie der Loveparade, wichtig ist. Denn es geht nicht nur um Spaß, sondern meiner Meinung nach auch um Botschaft: Seht, wir jungen Leute feiern nicht nur, sondern wir haben auch etwas zu sagen. Also hört uns besser einmal zu. Ich hätte sicherlich auch einige andere spannende Symbole liefern können, doch halte ich die verhüllte Friedenstaube für die zurzeit wichtigste. Man denke nur an Afghanistan, dem Irak oder Tibet.

Wie gefällt dir der Druck auf dem Shirt? Welche Farbkombination magst du besonders? Der Druck ist klasse – einfach zu verstehen und farblich passend zum Gefühl der jungen Menschen. Blau ist allerdings meine persönliche Lieblingsfarbe. Aber alle Farben sind fröhlich und unbeschwert.

Vita: Ralf Metzenmacher, Pinselartist® Ralf Metzenmacher (geb. 26.Juli 1964) ist Maler und Designer. Bis 2004 war er unter anderem als Chefdesigner bei Puma AG beschäftigt, auch war er Director im Bereich Footwear Europe und Accessoires International. Unter seiner Federführung wurden ältere Puma-Modelle im Retro-Style sehr erfolgreich neu aufgelegt. Das Weitertragen des Feuers war damals schon sein Programm. Seit 2004 arbeitet Metzenmacher als freischaffender Künstler. Auch hier gilt: Alles ist Retro! Für Metzenmacher ist Retro nicht einfach nur ein Trend, sondern eine Gegenposition zur Kunst der 60er und 70er Jahre. „Die Retrowelle der 90er Jahre ebbte, wie nicht anders zu erwarten war, nicht pünktlich mit dem Jahrtausendwechsel ab, sondern rollt ungebremst weiter durch die Gesellschaft und ist aktueller denn je. Das wiederum ist ein deutlicher Hinweis, dass es sich nicht einfach um einen Trend handelt, sondern um eine größere soziologische und gesellschaftliche Veränderung, die das Neue kreiert ohne lediglich eine Kopie zu sein.“ Seine großformatigen Werke erinnern im Kern an René Magritte, und man könnte sie als surreale Retro-Art beschreiben; er schafft spannende Synergien zwischen Pop-Art, Surrealismus und Stillebenmalerei.

www.wirjetzthier.de
...zurück





Ralf Metzenmacher | Am Leinritt 9a 96049 Bamberg | Tel: +49 (0) 951 95 70 174 | eMail: info@ralf-metzenmacher.com | Impressum